By - - Kommentare deaktiviert für So klappt der erste Urlaub mit Baby!

Der erste Urlaub mit Baby steht für die frischgebackenen Eltern vor der Tür. Da tauchen natürlich eine Menge Fragen auf – wie viel Sonne verträgt das Kind, wie kann ich es vor Insektenstichen schützen? Die Antworten gibt’s hier!

Muss ich eine Sonnenschutzcreme verwenden?

Sonnenschutz ist ein Muss im Urlaub – gerade für Babys! Unbedingt eine spezielle Sonnencreme für Kinder beziehungsweise Kleinkinder verwenden, deren Inhaltsstoffe sind speziell auf die Bedürfnisse der noch sehr dünnen Baby-Haut abgestimmt. Direkte Sonneneinstrahlung ist in den ersten Lebensmonaten zu vermeiden, achten Sie darauf, dass das Baby immer einen Schattenplatz hat. Zudem sollten kleine Kinder mit ihren empfindlichen Augen eine Sonnenbrille tragen. Idealerweise besitzt diese einen UV-Schutz mit CE-Prüfzeichen.

Wie viel Flüssigkeit ist notwendig?

Bei hohen Temperaturen müssen Kleinkinder mehr trinken als sonst. Ideal sind abgekochtes Leitungswasser oder ungesüßte Tees. Bekommt das Baby noch die Brust, braucht es außer der Milch keine weiteren Flüssigkeiten. Bei großer Hitze wollen Brustkinder häufiger gestillt werden, trinken dafür aber kürzer.

Baby nimmt Sand in den Mund

Wenn die oder der Kleine sich am Strand etwas Sand in den Mund schiebt, ist das nichts Außergewöhnliches. In der oralen Phase stecken sie sich alles in den Mund. Aber Eltern sollten darauf achten, dass sich zwischen den Sandkörnern nicht auch Tierkot befindet – dann kann es zu Krankheiten wie einer Wurminfektion kommen.

Schutz vor Stechinsekten

Anti-Mücken-Produkte, sogenannte Repellenten, sollten bei Kindern unter zwei Jahren nicht verwendet werden. Sie enthalten chemische Stoffe, die durch die dünne Babyhaut schnell aufgenommen werden und diese reizen können. Außerdem können sie Babys Schleimhäute reizen. Also müssen Eltern auf alternative Mittel wie ätherische Öle in einer Schale vertrauen – die aber oft wenig bringen. In der Ferienwohnung sollten Fenster, Türen und auch das Babybett mit Insektengittern beziehungsweise Moskitonetz geschützt sein.

Bildquelle: Thinkstock, 494183461, iStock, Nadezhda1906

Teile diesen Artikel...
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter