By - - Kommentare deaktiviert für Gesund sitzen – auch im Büro!

Mann mit NackenschmerzenKnapp ein Viertel (23 Prozent) aller Bundesbürger sitzt am Tag länger als fünf Stunden vor einem Computer und 36 Prozent aller Erwerbstätigen verbringen täglich mehr als fünf Stunden vor einem Monitor. Dazu passt: Über 70 Prozent der Deutschen klagen mehr oder weniger häufig über Rückenschmerzen, ebenso steigt die Zahl der Bandscheibenvorfälle von Jahr zu Jahr. 

In Anbetracht solcher Zahlen versteht es sich eigentlich von selbst, dass der Arbeitsplatz – im Büro oder im Home Office – ergonomisch gestaltet sein sollte. Zumal da der Mensch im Grunde ein Bewegungstier ist, dessen Wirbelsäule nicht für dauerhaftes Sitzen ausgerichtet wurde. Aber viele Krankschreibungen in den deutschen Unternehmen lassen sich auf falsch eingerichtete Arbeitsplätze und falsche Sitzhaltungen zurückführen. Die richtigen Büromöbel – etwa von JOMA – sind ein wichtiger Faktor. Die anderen fassen wir hier für Sie zusammen.

Der ergonomische Arbeitsplatz

Die folgenden Punkte fassen zusammen, wie ein Arbeitsplatz ergonomisch korrekt eingerichtet wird:

  1. Die Höhe von Stuhl und Schreibtisch muss korrekt eingestellt sein: Achten Sie bei der Höheneinstellung darauf, dass Ober- und Unterarme sowie Ober- und Unterschenkel rechtwinklig zueinander stehen. Maus und Tastatur sollen auf einer Ebene mit Handflächen und Ellenbogen liegen.
  2. Ein guter Bürodrehstuhl lässt sich in der Höhe verstellen und hat eine flexible Lehne, die sich den Bewegungen des Benutzers anpasst. Die Füße stehen auf dem Boden, daher ist kleineren Menschen unter Umständen eine Fußbank sinnvoll.
  3. Der Sichtabstand zum PC-Monitor sollte mindestens 50 Zentimeter       betragen, bei größeren Geräten bis zu 80 Zentimeter.
  4. Immer mehr Menschen arbeiten mit Notebook oder Tablet-PC. Diese Geräte haben kleinere Displays, zudem sind Bildschirm, Tastatur und Maus miteinander verbunden. Dies führt zu einer eingeschränkten Arbeitshaltung – ergonomisch also nicht gerade von Vorteil. Schließen Sie daher bei einem stationären Einsatz von Notebooks eine externe Tastatur, eine externe Maus und wenn möglich auch einen externen Monitor an. Halterungen für den Monitor und externe Tastaturen erleichtern das Arbeiten mit Tablet-PCs.
  5. Der Arbeitsplatz sollte ausreichend mit natürlichem Licht versorgt sein. Stellen Sie zudem den Bildschirm im rechten Winkel zum Fenster auf – so vermeiden Sie Spiegelungen, die das Auge belasten. Ist das Tageslicht zu hell, verwenden Sie Sonnenschutzvorrichtungen.
  6. Sorgen Sie dafür, dass Sie sich auch im Büro ausreichend bewegen. Im Internet finden Sie eine Vielzahl von kleinen, einfachen Übungen.

Img: Thinkstock, 483348873, iStock, Ridofranz