By - - Kommentare deaktiviert für Ausbau der erneuerbaren Energien weiter greifbar

Die IRENA („Internationale Agentur für Erneuerbare Energien“) tagte Anfang Januar in Abu Dhabi und veröffentlichte einen Bericht, wonach der Anteil regenerativer Energiequellen an der weltweiten Stromerzeugung rasch ausgebaut werden kann. Die Agentur sieht dessen Verdoppelung bis zum Jahr 2030 als realistisch an, womit ihr Anteil weltweit auf dreißig Prozent steigt, ohne dass zusätzliche Kosten entstehen.

Was ist die IRENA?

Die IRENA wurde im Jahr 2007 in Bonn gegründet und hat ihren Sitz in Abu Dhabi. Ihr gehören 127 Staaten als Vollmitglieder an, unterstützt wird sie sogar von 167 Ländern. Von großer Bedeutung für den weltweiten Ausbau der erneuerbaren Energien ist, dass Anfang 2014 China der Organisation beitrat und sich zu ihrem Ziel bekannte, den Anteil regenerativer Energiequellen an der Stromerzeugung spürbar zu erhöhen. Auf der letzten Tagung waren Vertreter von 140 Staaten anwesend. Die hohe Bedeutung, welche die Mitgliedsstaaten der Organisation beimessen, zeigt sich auch daran, dass 70 Länder ihre jeweiligen Energieminister nach Abu Dhabi entsandt haben. Die Versammlung beschloss im Januar ein erfolgversprechendes Arbeitsprogramm und stattete es mit einem Budget von 64 Millionen Dollar aus.

Warum Ausbaumaßnahmen für erneuerbare Energien kostenneutral sind

Ein weltweiter Anteil erneuerbarer Energieträger an der Stromversorgung lässt sich bis zum Jahr 2030 kostenneutral erzielen. Die Errichtung von Erzeugungsanlagen und der Aufbau der Cleantech-Anlagen (mehr Informationen finden Sie hier) kostet zwar Geld, führt aber zu Einsparungen an anderer Stelle. Vor allem externe Kosten wie Umweltschäden und Gesundheitsausgaben lassen sich durch die saubere Energiegewinnung verringern. Ein weiterer volkswirtschaftlicher Nutzen des Ausbaus der Stromgewinnung aus regenerativen Quellen resultiert aus der Zunahme der Beschäftigung und dem damit verbundenen Abbau der Arbeitslosigkeit. Die Teilnehmer der IRENA-Vollversammlung gehen davon aus, dass die erneuerbaren Energien nach ihrem geplanten Ausbau mehr als sechzehn Millionen Menschen einen sicheren und sauberen Arbeitsplatz bieten werden. Die erwartete Anzahl an künftigen Arbeitsstellen in diesem Sektor stellt eine Verdreifachung des aktuellen Potentials dar.

Deutschland strebt ebenfalls die Verdoppelung des Anteils erneuerbarer Energieträger an

Dass die Initiative zur Gründung der IRENA von Deutschland ausging, ist kein Zufall, denn erneuerbare Energien haben für die Energiegewinnung eine große Bedeutung. Ihr Anteil an der gesamten Stromerzeugung beträgt bereits heute ein Viertel der benötigten Energiemenge und wird in den nächsten Jahren kontinuierlich ansteigen. Bei einer inländischen Verdoppelung des Wertes nutzen deutsche Verbraucher 2013 bereits für die Hälfte ihres Bedarfs an elektrischer Energie Strom aus regenerativen Quellen.

Pic: Marcus Klepper – Fotolia