By - - Kommentare deaktiviert für Wirksamer Schutz, angenehmer Duft – was ein gutes Antitranspirant ausmacht

Gerade in den Sommermonaten ist ein zuverlässiger Schutz vor Schweißausbrüchen unerlässlich. Der angenehme Duft handelsüblicher Deos ist verlockend, die Wirksamkeit vielversprechend, aber nicht immer ausreichend. Hilft ein „Deo“ oder muss ein Antitranspirant her und worin liegt der Unterschied?

Deo ist nicht gleich Antitranspirant

Gegen Schweiß und unangenehme Gerüche helfen Deos und Antitranspirantien auf unterschiedliche Weise. Deos beinhalten Alkohol und antibakterielle Wirkstoffe, die Bakterien und unangenehme Gerüche reduzieren. Antitranspirantien verengen mit Aluminiumsalzen die Drüsen und stoppen die Schweißbildung. Sie sind zwar wirksam, aber oft nicht gut verträglich. Die aggressiven Inhaltsstoffe können bei sensiblen Hauttypen zu Reizungen und Allergien führen. Da eine gute Hautverträglichkeit ein wichtiges Qualitätsmerkmal ist, sollten Sie nicht unbedingt zum stärksten Antitranspirant greifen. Lösungen mit niedrigem Aluminiumanteil und sensitiven Wirkstoffen sind in der Regel verträglicher. Wenn Sie besonders empfindliche Haut haben, sollten Sie ganz auf Aluminiumsalze verzichten und auf eine sanfte Pflege setzen. Ob Deo, Deoroller, Deo-Spray oder Antitranspirant, wählen Sie im Zweifel das Mittel, das Sie am besten vertragen. Sie wollen mehr wissen? Hier geht es zum Test.

Schutz vor Geruch auch ohne Parfüm

Ein anziehender Duft spielt bei der Wahl eines Deos eine große Rolle. Bevor Sie allerdings zu Geruchskillern greifen, die Schweißgerüche nur überlagern, sollten Sie deren Inhaltsstoffe prüfen. Parfüm- und Duftstoffe sind oft sehr aggressiv und können zu Hautunverträglichkeiten führen. Eine echte Alternative sind Deos mit geruchsabsorbierenden, natürlichen Mineralstoffen, wie zum Beispiel Zinkoxid. Ätherische Öle sorgen für einen natürlichen Duft, ohne die Haut zu belasten. Bei Lavendel, Rose, Orange, Minze & Co. müssen Sie nicht auf eine starke Wirkung verzichten. Im Gegenteil: viele Pflanzen und Ihre Öle haben schweißhemmende, antibakterielle und desinfizierende Eigenschaften. So ist beispielsweise Salbei ein altbewährtes Antischweißmittel. „Alaun Stein“ hat keine aggressiven Inhaltsstoffe, kein Alkohol und keine Duftstoffe und ist somit das natürlichste Mittel gegen Schweiß.

Viele Produkte mit starker Wirkung

Viele Deos und Antitranspirantien enthalten wirksame und gleichzeitig aber auch sehr aggressive Inhaltsstoffe. Wenn Sie sich für handelsübliche Deos oder Antitranspirantien entscheiden, achten Sie auf eine hohe Qualität, eine gute Hautverträglichkeit und einen niedrigen Aluminiumanteil. Ein gutes Antischweißmittel muss nicht unbedingt chemisch sein. Es gibt auch wirksame und milde Alternativen auf natürlicher Basis.

Bildrechte: Kitty – Fotolia

(Werbung)