By - - Kommentare deaktiviert für Was muss ein guter Nagellack können?

Er schmückt nicht nur die Finger oder Zehen, sondern vollendet auch ganze Outfits: Der Nagellack. Bei vielen Frauen, die Kosmetik und Mode lieben, werden die bunten Lackfläschchen im Schminkschrank von Jahr zu Jahr mehr. Dabei kauft man beziehungsweise frau auch oft Lacke, die nur einmal benutzt werden. Doch das ist nicht entscheident, denn wichtig ist: Was macht einen guten Nagellack eigentlich aus?

Nagellacke so vielfältig wie Mode

Mal findet sich ein Lack spontan im Handel, mal sucht man nach einer ganz speziellen Farbe passend zur neuen Herbst/Winter- oder Frühjahr/Sommer-Kollektion eines großen Designers. Ob knallig oder pastellig, hochglänzend oder strukturiert, passende Trendlacke findet man bei günstigen Kosmetikherstellern aus Drogeriemarktketten genauso wie von Edel-Marken. Doch hier stellt sich die erste Hürde bereits auf: Wie viel Geld möchte man für einen Nagellack ausgeben? In der Drogerie gibt es einen Lack bereits ab einem Euro. Man kann dafür aber auch gut und gerne mehr als zehn oder zwanzig Euro ausgeben. p2 bei dm oder Rival de Loop bei Rossmann vertreten preiswerte Varianten, der Chanel Nagellack bei flaconi zählt zur Luxusausgabe und hat passend zum Markenimage seinen Preis.

Große Unterschiede bei den Eigenschaften

Hat man in der riesigen Auswahl seinen Favoriten gefunden, können beim Auftragen des Lacks die nächsten Probleme auftreten. Die Beschaffenheit des Pinsels beeinflusst das Lackieren ebenso wie die Deckkraft. Lässt sich die Farbe mit einem Pinselstrich problemlos auftragen oder muss man mehrmals überpinseln? Außerdem darf der Lack weder zu flüssig noch zu zäh sein, um ein schönes Ergebnis auf den Nägeln zu haben.

Nach dem Auftragen heißt es Füße beziehungsweise Hände hochlegen und warten. Es gibt zwar schon Lacke, die einen Schnelltrocknungseffekt haben, dennoch sollte der frische Lack nicht zu früh beansprucht werden, um hässliche Macken oder ein erneutes Lackieren zu vermeiden. Ein spezieller, transparenter Überlack verkürzt die Zeit, bis der Lack vollständig ausgehärtet ist. Er hilft auch, dass der Lack nicht so schnell wieder abblättert. Denn die Haltbarkeit gilt als weitere wichtige Eigenschaft von Nagellack, die viele als ausschlaggebend ansehen.

Doch egal wie lange der Lack auf den Nägeln bleibt – er sollte sich auch leicht wieder mit einem handelsüblichen Nagellackentferner herunternehmen lassen. Manche Lacke hinterlassen einen unschönen Gelbstich auf den Nägeln. Dagegen beugt ein Unterlack vor, der gleichzeitig bei unebenen Nägeln eine glatte Oberfläche schafft.

Selbst ausprobieren hilft

Bei einem guten Nagellack entscheiden also nicht nur die Auswahl an Farben und Speziallacken, sondern auch die Eigenschaften wie Deckkraft und Haltbarkeit. Manche kommen mit einem günstigen Lack gut zurecht, andere schwören auf die Luxusvariante. In einem Produkttest der Stiftung Warentest konnte nicht eindeutig geklärt werden, ob man guten Nagellack an der Preisklasse erkennt. Welcher Lack sich für die eigenen Nägel und Lackiergewohnheiten am besten eignet, muss jede(r) selbst herausfinden.

Bild von ThinkStock, iStock, Miranda Salia