By - - Kommentare deaktiviert für So erhält „Frau“ schöne Augenbrauen

Sie sind dick, dünn, lang und teilweise buschig, fuer die meisten Frauen ist es wichtig, das ihre Augenbrauen perfekt sind, und legen so großen Wert auf deren Pflege. Dass eine Frau von Natur aus mit schönen bzw. perfekten Augenbrauen gesegnet ist, das ist recht selten und so muss nachgeholfen werden, damit sie fein, gepflegt und gut geformt sind. So lassen die leicht geschwungenen Augenbrauen beispielsweise, die Augen Größe wirken und den Blick offen legen. Doch die Frage ist, wie man die Gesichtshärchen am besten entfernt rund um die Augenbrauen? Eine Möglichkeit ist es die Augenbrauen zu rasieren, andere bevorzugen es, diese zu zupfen.

Die Augenbrauen mit dem Rasierer formen

Die Augenbrauen kann man mit einem Nasenhaarschneider oder einem speziellen Rasierer für Augenbrauen in Form bringen. Jedoch ist diese Methode für die Frauen nicht zu empfehlen, denn der Haarwuchs ist sehr fein und so ist die Rasur nicht sehr genau. Somit empfiehlt es sich eher, diese zu zupfen. Das Zupfen ist zudem eine der beliebtesten und auch besten Methoden um seine Augenbrauen in Form zu bringen. Die Damen bevorzugen die feinen Linien, denn sie sorgen dafür, dass das Erscheinungsbild gepflegt wirkt.

Doch bevor man mit dem Zupfen beginnt, mit Hilfe von einer Pinzette, ist es wichtig, das man sich zuerst genau überlegt, welche Form die Augenbrauen haben sollen. Dabei sollte man sich stets an der natürlichen Linie seiner Augenbrauen orientieren, denn es macht keinen Sinn, eine neue Form zu „kreieren“, denn das sich in der Regel unnatürlich aus und funktioniert zudem auch nicht wirklich. Zumeist werden die Augenbrauen von unten aus ausgedünnt und zudem werden auch die Härchen zwischen den Augenbrauen entfernt.

Wichtig ist, das man stets nur die unteren Haare entfernt und niemals von den oberen etwas entfernt, denn der Ansatz der Augenbrauen möglichst hoch ist, denn so wirkt der Blick offener.

Image by George Mayer – Fotolia

Teile diesen Artikel...
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter