By - - Kommentare deaktiviert für Sieben Dresscode-Regeln für die Weihnachtsfeier

Schon seit Wochen gibt es im Büro nur noch ein Thema: die anstehende Weihnachtsfeier. Während die männlichen Kollegen sich vornehmlich über Location und Verpflegung unterhalten, geht es bei den Frauen vor allem um eine Frage: Was ziehe ich an? Wir haben die Antwort.

1) Die Unternehmenskultur beachten

Nicht immer ist für den Arbeitsalltag eine Kleiderordnung festgelegt. Viele Mitarbeiter, zum Beispiel in der Marketing-Branche, dürfen ins Büro kommen, wie sie mögen. In der Finanzbranche sind Anzug und Kostüm oder Kleid hingegen Pflicht. Je nachdem fällt auch der Dresscode für die Weihnachtsfeier mal feierlich, mal weniger streng aus. Wer unsicher ist, fragt bei Kollegen nach, was in den vergangenen Jahren üblich war.

2) Die Location berücksichtigen

Eventuell gibt die Location der Weihnachtsfeier bereits Aufschluss über den Dresscode. Findet sie in den eigenen Büroräumen statt, wird niemand eine festliche Garderobe erwarten. Alle sollen sich wohlfühlen und das tragen, worauf sie Lust haben. Geht es hingegen in ein schickes Restaurant oder ein Casino, ist elegante Kleidung unbedingt erwünscht.

3) Das richtige Maß finden

Die Schwierigkeit beim Weihnachtsfeier-Look: weder over- noch underdressed soll er sein. Das Disco-Outfit mit dem kurzen Glitzerkleid und dem auffälligen Schmuck ist bei der Weihnachtsfeier fehl am Platz. Ein wenig Glamour darf jedoch sein: Mit einer dunklen Strumpfhose, einem Blazer und dezentem Schmuck, wie etwa hier erhältlich, kann das Paillettenkleid durchaus auch für die Weihnachtsfeier aus dem Schrank geholt werden. Bei wem es auf der Weihnachtsfeier generell leger zugeht, sollte trotzdem nicht im Schlabberlook erscheinen. Ein kurzes Kleid mit derber Strickjacke und Boots oder die Jeans mit Pumps und Party-Top kombiniert, treffen wahrscheinlich genau den richtigen Ton.

4) Nicht zu sexy

Obwohl es als (stil-)sichere Bank gilt, kann auch „das kleine Schwarze“ einen falschen Eindruck erwecken. Zum Beispiel wenn es zu körperbetont ist, zu viel vom Dekolleté preisgibt oder sowohl Arme als auch Beine entblößt. Auch wenn einige Frauen sich gern so sexy zeigen: Auf der Weihnachtsfeier sollte man trotzdem seriös bleiben, auch optisch einen guten Eindruck machen und nicht als Gesprächsthema für die Wochen nach der Feier enden.

5) Farbe ist erlaubt

Farbe ist hingegen erlaubt – sofern sie gekonnt eingesetzt wird. Klassische Weihnachtsfarben wie Rot und Dunkelgrün, aber auch Dunkelblau und Magenta dürfen ruhig das Outfit dominieren. Jedoch werden solche Signalfarben besser mit dunklen, zurückhaltenden Tönen kombiniert, damit man nicht negativ ins Auge sticht.

6) Die passenden Schuhe wählen

Auf der Weihnachtsfeier soll getanzt werden? Dann besser flache Schuhe anziehen. Und auch wenn doch das eine oder andere Mal zu oft angestoßen wird, ersparen Schuhe ohne hohen Absatz peinlich Abgänge. Spitz zulaufende Schuhe strecken das Bein optisch. In schicken Stiefeletten – zum Beispiel mit trendigem Samt – lässt sich aber natürlich auch das Tanzbein schwingen.

7) Outfit gekonnt aufpeppen

Wer im Berufsalltag ohnehin elegant gekleidet ist, hat es ein bisschen schwerer, sich noch herauszuputzen. Doch es klappt – sogar wenn man sich vor der Feier nicht umziehen kann. Dazu morgens statt der weißen Standardbluse, eine farbige Seidenbluse wählen. Im Büro lässt sich die zum Beispiel noch durch ein Tuch verdecken. Für den Abend werden dann Augen und Lippen noch einmal mit dunklerem Make-up betont sowie auffälliger Schmuck angelegt. Wenn noch Platz in der Handtasche ist, wird das Paar Schuhe gewechselt (Punkt sechs beachten) und den Fingernägeln mit glänzendem Lack ein neuer Anstrich verpasst.

So gestylt kann die Weihnachtsfeier losgehen!

 

Bildquelle: Fotolia, 97191946, nicoletaionescu


Werbung