By - - Kommentare deaktiviert für Problem Akne: Eine gesunde Ernährung kann die Symptome lindern

Frisches Gemüse und Obst auf einem TischMitesser und Akne sind ein häufiges Symptom der körperlichen Veränderungen in der Pubertät. So üblich sie auch sein mögen, so unerwünscht sind sie. Schwarze Punkte, rote Pickel und andere Unreinheiten machen den Jugendlichen und oft auch Erwachsenen das Leben schwer. Medikamente helfen gegen die unreine Haut, werden jedoch von vielen nicht gern gesehen. Eine Ernährungsumstellung zur Bekämpfung der Symptome ist da das Richtige.

Ernährungsumstellung zur Verbesserung der Haut

Aktuelle Studien vereinen die Ergebnisse aus 50 Jahren Akneforschung. So lässt sich feststellen, dass einige Lebensmittel die Entstehung von Akne begünstigen und andere wiederum einer unreinen Haut entgegenwirken. Generell kann gesagt werden, dass sich vor allem Milchprodukte und Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index negativ auf die Haut auswirken. Der glykämische Index gibt an, wie schnell der Blutzucker nach einer Mahlzeit ansteigt und wieder abfällt. Grob gesagt lassen kurzkettige Kohlenhydrate – wie sie in Zucker zu finden sind – den glykämischen Index schnell steigen und wieder fallen, während langkettige Kohlenhydrate aus zum Beispiel Vollkornprodukten besser für einen stabilen Wert des Blutzuckers geeignet sind. Fast Food, Süßigkeiten und Weißmehlprodukte sind dementsprechend ungünstig für Akne-Betroffene.

Infos durch Ureinwohner

Eine Studie aus dem Jahr 2002 zeigt, dass eine Ernährung, wie sie bei den Ureinwohnern aus Papua Neuguinea üblich ist, der Akne scheinbar entgegenwirkt. Sie beruht auf großen Anteilen von Fisch, Kokosnuss und Kohlenhydraten. Auch frische Früchte spielen eine entscheidende Rolle. Die beobachteten Personen zeigten keinerlei Spuren einer unreinen Haut. Ob dies aber wirklich an der Ernährung liegt und sich der Befund bei einer westlichen Ernährung verschlechtern würde, wurde nicht überprüft. Ein weiterer Faktor für die reine Haut der Ureinwohner könnte sein, dass diese Stress so gut wie gar nicht kennen – außerdem wird nicht geraucht. Beide Faktoren beeinflussen die Reinheit der Haut negativ und sind typische Merkmale eines westlichen Lebensstils. Weitere Untersuchungen wären in diesem Fall hilfreich, um die Ursachen von reiner Haut genau bestimmen zu können. Wenn die Umstellung der Ernährung jedoch nichts mehr bringt, finden Sie weitere Behandlungsmöglichkeiten unter www.Akne-Ratgeber.org.

Wenig Milch, ein niedriger glykämischer Index und eine hohe Zufuhr von Kohlenhydraten

Es muss nicht immer Chemie sein. Bei Akne und unreiner Haut genügt oft schon eine Umstellung des Ernährungsplanes, um die Symptome ohne Tabletten in den Griff zu bekommen. Dabei sollte die Zufuhr von Proteinen und Milchprodukten eingeschränkt werden. Kohlenhydrate dürfen jedoch vermehrt verzehrt werden, wobei darauf zu achten ist, dass sie einen niedrigen glykämischen Index aufweisen – so bleibt der Blutzuckerspiegel über einen längeren Zeitraum nahezu konstant. Zucker, Rauchen und Stress sind als drei der Hauptfaktoren für Unreinheiten der Haut unbedingt zu vermeiden.

Bild: Thinkstock, iStock, Elena Elisseeva