By - - Kommentare deaktiviert für Nichtraucher werden ist einfacher als man denkt!

durchgebrochene ZigaretteFast jeder Raucher hat schon einmal versucht mit dem Rauchen aufzuhören und der Nikotinsucht zu entsagen. Das ist ohne Unterstützung nicht ganz einfach, da die Abhängigkeit vom Glimmstängel doch in den meisten Fällen eine echte Sucht ist. Untersuchungen haben gezeigt, dass Raucher, die sich beim Rauchstopp Unterstützung durch eine Gruppe, Akupunktur oder Hypnose holen, geringere Rückfallquoten vorweisen können als Raucher, die es auf eigene Faust versuchen. Hier eine Zusammenstellung der wichtigsten Methoden, angefangen mit der neuesten – der E-Zigarette.

E-Zigarette mit Liquid

Die E-Zigarette ist ein handlicher Verdampfer für sogenannte E-Liquids oder Liquids. Der mit einem Akku ausgestattete Verdampfer erhitzt die eingefüllten Liquids und erzeugt so einen feinen Dampf, der dann über das Mundstück eingesogen und inhaliert wird. Die E-Liquids gibt es in einer Vielzahl von Geschmacksrichtungen und wahlweise mit oder ohne den Zusatz von Nikotin. Die verschiedenen Liquids kann man in einem Liquid-Shop erwerben. Hier gibt es eine große Auswahl an solchen E-Liquids. Um die E-Zigarette zur Raucherentwöhnung zu nutzen, reduziert man den Nikotingehalt der Liquids von High auf Medium und schließlich auf None, also ohne Nikotin. Auf dieser Stufe kann man dann bleiben um die beruhigende Gewohnheit des Rauchens beizubehalten – jetzt allerdings ohne Nikotin und die im normalen Zigarettenrauch enthaltenen Schadstoffe.

Nichtraucher-Akupunktur

Eine gute Unterstützung für potenzielle Nichtraucher bietet die Akupunktur. Bei dieser Methode werden verschiedene Punkte auf Energieleitbahnen am Körper, den sogenannten Meridianen, durch den Einstich einer feinen Akupunkturnadel oder einen Softlaser stimuliert. Für die Raucherentwöhnung kommen verschiedene Punkte am Ohr und am Körper in Betracht. Besonders am Ohr befinden sich Punkte die beruhigend auf das Nervensystem wirken, das Verlangen zu Rauchen reduzieren und gegen mögliche Entzugserscheinungen, wie Unruhe oder Gereiztheit, wirken. Es gibt verschiedene Behandlungsansätze, die mit einem einzigen Termin auskommen oder wöchentliche Behandlungen vorsehen.

Nichtraucher-Hypnose

Wer keine Nadeln mag, ist mit einer Hypnose-Behandlung gut beraten. Bei den Hypnose-Sitzungen wird man mit verschiedenen Techniken in einen sehr entspannten Zustand versetzt. Im Zustand der Hypnose hat der Therapeut einen guten Zugang zum Unterbewusstsein des zukünftigen Nichtrauchers. In diesem Zustand der tiefen Entspannung kann das Unterbewusstsein des Behandelten die Suggestionen des Therapeuten aufnehmen und verinnerlichen. Aber keine Angst: Während der gesamten Sitzung bekommt man alles mit und nur die Suggestionen, die für den Behandelten in Ordnung sind, werden ins Unterbewusstsein übernommen. In den meisten Fällen wird während der Sitzung eine Hypnose-CD erstellt, die man dann bequem zuhause anhören kann, um den Erfolg der Hypnose-Behandlung zu stabilisieren.

Foto ist von: hec – Fotolia