By - - Kommentare deaktiviert für Neujahrssprüche und -zitate

Neujahrssprüche und -zitate gehören zum neuen Jahr, wie das Anstoßen um Mitternacht. Hier ein paar lustige Anregungen.

Zum neuen Jahr ist es üblich, Angehörigen und Freunden einen kleinen Gruß zu übermitteln. Im letzten Beitrag haben wir uns kurzen Neujahrsgedichten gewidmet. Jetzt wollen wir ein paar Anregungen geben, falls die Grüße etwas kürzer ausfallen sollen, nämlich in Form von Neujahrssprüchen. Dabei kann man sich sowohl bei bekannten Dichtern und Denkern bedienen, oder aber selbst den Dichter spielen. Die Hauptsache bei einem netten Gruß ist, dass er sich in gewisser Weise persönlich an den Empfänger richtet.

Neujahrssprüche – lustig oder nachdenklich? Persönlich!

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und viele haben es sich zur Gewohnheit gemacht, Kollegen, Bekannten und Familienangehörigen, einen Gruß zum neuen Jahr zukommen zu lassen. Dies geschah früher noch in Form einer netten Postkarte oder eines Briefes. Heute in Zeiten von Handys, Internet und Social Media ist es noch einfacher geworden, einen schnellen, aber nett gemeinten Gruß, per E-Mail, SMS oder z.B. Facebook-Nachricht, zu übermitteln. Da wir aber nicht alle „von Goethe“ mit Nachnamen heißen, müssen wir uns schon mal bei Personen bedienen, die mehr Ahnung vom Dichten und Denken haben, als wir. Hier ein paar nette Ideen zu Zitaten und Sprüchen zum neuen Jahr.

Ein wenig mehr als: „Guten Rutsch!“

Ein sehr netter und immer zutreffender acht Zeiler kommt von Wilhelm Busch und heißt „Zu Neujahr“.

 „Zu Neujahr“
Will das Glück nach seinem Sinn
dir was Gutes schenken,
sage dank und nimm es hin
ohne viel Bedenken.
Jede Gabe sei begrüßt,
doch vor allen Dingen
Das, worum du dich bemühst
möge dir gelingen.
(Wilhelm Busch)

Erich Kästner hingegen stellt sich die Frage, wie das neue Jahr werden könnte. Er beantwortet die Frage aber mit einer gewissen Gleichgültigkeit. Dieser Spruch dürfte vielleicht auch die Pessimisten unter den Empfängern zum Lächeln bringen.

„Zum neuen Jahr“
„Wird’s besser? Wird’s schlimmer?“
fragt man alljährlich.
Seien wir ehrlich:
Leben ist immer
lebensgefährlich.
(Erich Kästner)

Auch Karl-Heinz Söhler hat in seinem Spruch eine Antwort für die Pechvögel unter uns.

„Wenns alte Jahr erfolgreich war, Mensch freue dich aufs neue, und war es schlecht, ja, dann erst recht.“

Wir wissen ja wie das mit den guten Vorsätzen ist. Meistens nimmt man sich viel vor und setzt sehr wenig davon um. Für die, die immer gute Vorsätze haben, diese aber nicht zu sehr präzisieren wollen,  hat Hans „Johnny“ Klein die Antwort.

„Ich hoffe, im neuen Jahr wieder mehr wollen zu können und weniger müssen zu müssen.“

Zu guter Letzt hat die Mutter von Johann Wolfgang von Goethe noch ein Rezept für Glück, Zufriedenheit und Freude im neuen Jahr, das so aussieht:

„Man nehme 12 Monate, putze sie sauber von Neid, Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und zerlege sie in 30 oder 31 Teile, so daß der Vorrat für ein Jahr reicht. Jeder Tag wird einzeln angerichtet aus 1 Teil Arbeit und 2 Teilen Frohsinn und Humor. Man füge 3 gehäufte Eßlöffel Optimismus hinzu, 1 Teelöffel Toleranz, 1 Körnchen Ironie und 1 Prise Takt. Dann wird die Masse mit sehr viel Liebe übergossen. Das fertige Gericht schmücke man mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten und serviere es täglich mit Heiterkeit.“
(Katharina Elisabeth Goethe)

Ich hoffe hier finden alle, die einen brauchen, einen Spruch für ihre Liebsten.

Teile diesen Artikel...
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter