By - - Kommentare deaktiviert für Mustang Bootcut – die richtige Jeans für den Mann

Jeans sind seit vielen Jahren aus der Modewelt nicht mehr wegzudenken. Immer wieder werden neue Trends gesetzt, so vor allem vom Unternehmen Mustang, einem deutschen Hersteller, der inzwischen weltweit agiert und große Erfolge feiern kann. Eines der bekanntesten Jeans Modelle dieses Herstellers ist die Mustang Bootcut für den Mann. Viele Männer verlieben sich in diese Hose und sorgen für einen größtmöglichen Vorrat in ihrem Kleiderschrank. Dies bedeutet, dass es sehr viele Männer gibt, die die Mustang Bootcut nicht nur einmal kaufen, sondern direkt mehrere Male. Praktischerweise wird die Jeans in unterschiedlichen Farben aber auch Waschungen angeboten, sodass eine unbändige Vielfalt besteht.

Der Grund, warum diese Jeans derart beliebt ist?

Hierfür gibt es sicherlich mehr als einen Grund. Selbstverständlich kann die Hose von Mustang vor allem durch Qualität, eine sehr gute Verarbeitung und das Material (100 Prozent Baumwolle) bestehen, da die Hose hierdurch extrem bequem sitzt und in vielen Situationen getragen werden kann. Doch auch die Tatsache, dass sich an dieser Jeans so genannte Used Effekte erkennen lassen, macht sie für die Männerwelt nicht weniger interessant. An den Knien und Oberschenkeln, aber auch am Saum lassen sich diese Effekte feststellen, die einen wirklichen Hingucker darstellen. So sind die Jeans nicht nur bei Männern sondern durchaus auch bei Frauen begehrt, die sich gern einen schönen Männerköper in einer noch schöneren Jeans anschauen möchten.

Der begehrte Schnitt der Mustang Bootcut

Der Schnitt dieses Modells ist gerade. Außerdem besteht eine normale Leibhöhe. Beide Faktoren sorgen für den besten Tragekomfort, den man sich bei einer Jeanshose nur wünschen kann. Praktisch sind zudem die 5 Taschen, die an der Hose befindlich sind. Durch diese wird der Mann ganz sicher problemlos alles unterbringen können, was er den lieben langen Tag notwendigerweise bei sich haben muss.

Image: fotofreaks – Fotolia

Teile diesen Artikel...
Share on Facebook
Facebook
0Share on Google+
Google+
0Tweet about this on Twitter
Twitter