By - - Kommentare deaktiviert für Modeschmuck der 80er

Wenn man heute Bilder von der Mode der achtziger Jahre sieht, dann schlagen viele die Hände über dem Kopf zusammen und die Frage steht im Raum, ob man in dieser Zeit auch so rumgelaufen ist? Doch neben so mancher modischen Entgleisung hatten die Achtziger auch eine gute Seite und zwar den Modeschmuck.





Groß, schrill und bunt

In den Achtzigern gab es im Hinblick auf Schmuck zwei Trends, welche unterschiedlicher nicht hätten sein können. Zum einen der Drang zum Understatement. Teurer Schmuck wurde zu Jeans und T-Shirt getragen. Der andere Trend ging dahin, dass der Schmuck möglichst groß, möglichst auffällig und möglichst billig war. Viele werden sich sicherlich noch an die überdimensionalen Ohrringe erinnern, welche in der Umgangssprache schnell den Spitznamen „Affenschaukel“ verpasst bekamen. Doch eines der beliebtesten Materialien war schlicht und einfach Plastik und das in möglichst bunten Farben. Zu Beginn der Achtziger noch eher zurückhaltend, entwickelte sich der Modeschmuck zum Ende des Jahrzehnts zu grellbunten Modeaccessoires.

Auffallen um jeden Preis

So kann man das Motto in jedem Aspekt der Mode in den achtziger Jahren beschreiben. Besonders gut konnte man dies durch den Modeschmuck. Da man sehr viel Wert auf grelle und möglichst individuelle Outfits legte, konnten die wenigstens natürlich immer wieder echten Schmuck kaufen, der zu den Outfits passte. Hier kam der Modeschmuck genau richtig. Egal ob Armband, Kette, Ohrring oder Haarreif, es gab eigentlich keine Art von Schmuck, der nicht auch als Modeschmuck erhältlich war. Das meiste war aus farbigem Kunststoff hergestellt und eventuell mit Glitzerstaub beschichtet. Zwar gab es auch Modeschmuck aus Metall, dieser war jedoch bei weitem nicht so erfolgreich wie der Schmuck aus Plastik.
Auch wenn viele sich nicht so gerne an Ihre modischen Entgleisungen in den Achtzigern erinnern, ist doch der Modeschmuck in Erinnerung geblieben. Wenn man die Schatulle mit dem Schmuck einmal genau durchschaut, wird man sicherlich noch das eine oder andere Stück aus dieser Zeit finden.

Bild aus: Fotolia

Teile diesen Artikel...
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter