By - - Kommentare deaktiviert für Mode von großen Namen für kleines Geld z.B. von H&M

Wer träumt nicht davon, ein Outfit oder wenigstens ein Kleidungsstück von einem bekannten Designer zu besitzen? Leider scheitert dieser Traum häufig am entsprechenden Preis des Designerteils. Doch in letzter Zeit bieten häufiger auch für eher günstige Mode bekannte Ketten wie H&M Fashion Design von bekannten Modeschöpfern an, das dann wesentlich günstiger ist.

Ein erfolgreicher Trend

Vorreiter bei Kollaborationen von günstigen Modeketten mit bekannten Designern ist das schwedische Bekleidungsunternehmen Hennes & Mauritz (H&M). H&M brachte als erste Modekette Fashion Design von bekannten Modeschöpfern zu günstigen Preisen durch eine Zusammenarbeit mit der Modelegende Karl Lagerfeld auf den Markt. Später folgten noch weitere klangvolle Namen wie Stella McCartney, eine avantgardistische Kollektion von Victor und Rolf, Mode des für seine floralen Motive bekannten britischen Designers Matthew Williamson. H&M konnte sogar Sonia Rykiel für eine Kollektion gewinnen. Ein Kleid aus der Kollektion von Roberto Cavalli im Jahr 2007 gehörte mit einem Verkaufspreis von 299 Euro zu den teuersten bei H&M verkauften Kleidungsstücken. Zu den letzten Kollaborationen gehörte die „Best of Versace for H&M„-Kollektion im Herbst 2011 und die von grafischen Prints geprägte Kollektion von Marni in diesem Frühling.

Mehr als nur Kleidung

Doch H&M hat nicht nur Kleidung angeboten. Das Fashion Design von bekannten Modeschöpfern für H&M erstreckte sich auch auf eine Schuhkollektion des angesagten Labels Jimmy Choo. Für das Label war die Zusammenarbeit auch in anderer Hinsicht eine Premiere, denn für H&M brachte es auch erstmalig Kleidung und Accessoires auf den Markt. Doch H&M ist inzwischen nicht mehr allein mit der Strategie, Fashion Design von bekannten Modeschöpfern anzubieten. So hat die Modekette Gap in ausgewählten Filialen eine für sie entworfene Kollektion von Valentino verkauft. Leider war diese nicht online erhältlich. Ebenfalls sehr erfolgreich waren die Kreationen des britischen Topmodels Kate Moss für die britische Bekleidungskette Topshop.

Ein Trend, dem weitere Unternehmen folgen

Die Zusammenarbeit von Modeketten und Designern macht es vielen Käufern möglich das typische Fashion Design von bekannten Modeschöpfern zu vergleichsweise günstigen Preisen zu erhalten. Dieser Trend wurde von der schwedischen Modekette H&M gestartet, doch es gibt inzwischen auch andere Ketten, die Zusammenarbeit mit Designern oder zumindest anderen in der Modeszene bekannten Persönlichkeiten entstandene Kollektionen auf den Markt bringen.

Foto: Diorgi – Fotolia