By - - Kommentare deaktiviert für Mehr als eine Hautkrankheit – die Schuppenflechte

Sie zählt zu den häufigsten chronischen Hautkrankheiten: Die Schuppenflechte oder auch Psoriasis verläuft in der Regel chronisch oder in immer wiederkehrenden Schüben. Sie kann durch verschiedene Auslöser verursacht werden und zeigt sich in glänzenden, silbrig-weißen Schuppen, die sich auf geröteten Hautstellen bilden.

Häufig betroffen von einer Psoriasis sind die Außenseiten der Arme, insbesondere der Bereich um den Ellenbogen, das Schienbein, Kopfhaut, Gesäß, Brust, Rücken, Bauchnabel und Geschlechtsorgane. Häufig geht auch ein Juckreiz von den betreffenden Stellen aus. In schweren Fällen kann die gesamte Haut von der Schuppenflechte befallen sein – ein solcher Verlauf ist sogar lebensbedrohlich und bedarf einer engmaschigen ärztlichen Überwachung.

Ganz wichtig: sanfte Pflege

Grundsätzlich gilt bei einer Psoriasis: Ist eine Haut eher fettig, eignen sich Lotionen und Cremes, die nur wenig Fett und viel Wasser enthalten. Cremes mit einem hohen Fettgehalt und einem nur geringen Wasseranteil sollten dagegen für die trockene Haut benutzt werden. Da das Risiko einer Unverträglichkeit bei Psoriasis-Patienten sehr hoch ist, muss die Pflege der an einer Schuppenflechte erkrankten Haut immer mit einem Hautarzt abgestimmt werden. Ganz wichtig: Hautreizungen sollten auf jeden Fall vermieden werden! Aggressive Mittel zur Reinigung sind tabu, sie würden nur dafür sorgen, dass die Haut noch weiter austrocknet. Gut sind hingegen rückfettende Substanzen und Inhaltsstoffe wie Harnstoff (Urea), Hyaluronsäure, Glyzerin, Kollagen oder Vitamin E.

Spezielle Produkte bei Schuppenflechte

Die Pflege einer an Schuppenflechte erkrankten Haut stellt bestimmte Anforderungen – so gibt es bestimmte Produkte, die diesen genau entsprechen. Häufig enthalten sie Hamamelis, eine Pflanze, die den Juckreiz mindern kann oder Kamillen- , Sonnenhut- oder Spitzwegerichextrakt und Weihrauchharz, die entzündungshemmend wirken. Grundsätzlich eignen sich Waschgels und Körperlotionen, die essenzielle Fettsäuren enthalten und dabei helfen, die Barrierefunktion der Haut wiederherzustellen. Dazu gehören Distel- und Sojaöl, Hagebuttenkern- und Leinöl sowie Nachtkerzenöl. Auch mit einer zielgerichteten Ernährung kann viel gegen Psoriasis erreicht werden: Nahrungsmittel, die einen hohen Anteil an essenziellen Fettsäuren enthalten – zum Beispiel Fisch – können dazu beitragen, das Leiden zu mildern oder gar nicht erst entstehen zu lassen.

Foto: Thinkstock, 497416205, iStock, Suze777



Werbung