By - - Kommentare deaktiviert für Hochzeitsvorbereitungen: Der richtige Plan für eine stressfreie Trauung

Die Vorbereitungen für eine Hochzeit nehmen Stress und beeinflussen die Zufriedenheit des Brautpaares am Tag der Trauung. Je besser geplant wird, umso entspannter können Braut und Bräutigam ihren großen Tag genießen. Unvorhergesehene Komplikationen können mit der richtigen Hochzeitsvorbereitung rechtzeitig abgefangen werden. Dabei gibt es Dinge, die am besten schon ein Jahr vorher geplant werden, andere machen erst kurz vor der Hochzeit Sinn.

Ein Jahr vor der Hochzeit: der Startschuss für die Vorbereitungen fällt

1. Gästeanzahl festlegen
Im ersten Schritt der Hochzeitsvorbereitungen entscheidet das Brautpaar, ob es im kleinen Kreis mit der Familie heiraten möchte, die engsten Freunde ebenfalls dabei sein sollen oder eine große Feier gefragt ist. Die Anzahl der Gäste bildet einen wichtigen Faktor für die weitere Planung.

2. Budget festsetzen und Kostenplan erstellen
Bevor es in die konkrete Planungsphase geht, ist es wichtig, ein Budget für die Hochzeit festzulegen. Dabei sollte auch ein Kostenplan erstellt werden, aus dem hervorgeht, für welchen Posten wie viel ausgegeben werden soll. Dabei werden alle Ausgaben aufgelistet – von der Bekleidung über die Trauringe bis hin zum Menü.

3. Termine festlegen und Reservierungen machen
Ein wichtiger Schritt bei der Hochzeitsplanung ist die Festlegung des Hochzeitstermins. Haben die wichtigsten Gäste dann auch Zeit oder ist der Wunschtermin bei Standesamt noch verfügbar? Kirche, Hochzeitslocation sowie das Hochzeitsgefährt sollten rund ein Jahr vor dem Hochzeitstermin reserviert werden. Sind die Reservierungen bestätigt, kann das Brautpaar wenn nötig beim Arbeitgeber Urlaub einreichen. Tipp: Eine Mappe anzulegen, in der alle Reservierungen, der Kostenplan und Rechnungen gesammelt werden, hilft, den Überblick zu behalten.

4. Trauzeugen bestimmen
Zum Abschluss der ersten Phase der Hochzeitsvorbereitungen kann das künftige Ehepaar Trauzeugen bestimmen. Diese sollten ihrer Aufgabe auch nachkommen wollen. Jetzt haben die Trauzeugen noch genug Zeit für die Planung, um ebenfalls Urlaub zu beantragen oder um ihre Kleidung zu wählen.

Ein halbes Jahr vor der Hochzeit: heiße Phase der Organisation

1. Eheschließung anmelden
Als erste Aufgabe in der zweiten Organisationsphase fällt die Anmeldung zur Eheschließung beim Standesamt des Wohnsitzes an. Das jeweilige Amt kann Auskunft darüber geben, welche Unterlagen dazu benötigt werden.

2. Gästeliste erstellen
Basierend auf dem zuvor grob festgelegten Rahmen über die ungefähre Personenanzahl wird nun eine konkrete Namensliste angefertigt. Die Trauzeugen oder andere in die Planung involvierte Personen können als Ansprechpartner für die Gäste gewählt werden.

3. Fotograf, DJ und Künstler wählen
Rund ein halbes Jahr vor der Hochzeit sollte das Brautpaar sich für einen Fotografen und einen DJ entscheiden und diese für den Tag buchen. Sollen auf dem Fest Künstler auftreten, müssen sie zu diesem Zeitpunkt ebenfalls kontaktiert werden – verschiedene Plattformen im Internet bieten sich beispielsweise dafür an. Abzuklären, welche technischen Geräte benötigt werden und ob diese vor Ort sind oder organisiert werden müssen, ist ratsam.

4. Outfit aussuchen
Spätestens ein halbes Jahr vor der Trauung sollten Braut und Bräutigam sich Gedanken über ihr Outfit machen. In einigen Fällen sind sogar zwei Outfits nötig: ein schlichteres für das Standesamt und ein festliches für die kirchliche Trauung.

5. Trauringe wählen
Einer der wichtigsten Schritte in der Hochzeitsvorbereitung ist die Wahl der Eheringe. Paare sollten zumindest mit der Vorauswahl rechtzeitig beginnen. Mit einem Trauringkonfigurator lässt sich Step by Step der perfekte Trauring zusammenstellen.

Ein Vierteljahr vor der Hochzeit: es wird spannend

1. Menü wählen und Dekoration gestalten
Die Auswahl der Speisen oder des Menüs kann eine schmackhafte Aufgabe sein, wenn sie mit einem Probeessen verbunden ist. Entweder wendet man sich an einen Catering-Service oder man bucht das Angebot der gewählten Location. Nach der Menüauswahl kann das Brautpaar sich an die Gestaltung der Tischkarten und der Tischdekoration machen.

2. Einladungen versenden
Mindestens ein Viertel Jahr, besser noch vier bis fünf Monate vor dem Trautermin, sollten die Einladungskarten verschickt werden. Ein Design passend zu Menükarten und Tischdeko macht die Hochzeit rund.

3. Ablauf planen
Ein Vierteljahr vor der Trauung sollte der genaue Ablauf der Hochzeit festgelegt werden. Gespräche mit dem Pfarrer, den Trauzeugen, Künstlern und dem DJ stehen an. Ist der Einsatz von Blumenkindern geplant, sollten auch diese informiert werden. Fertige Ablaufpläne werden an die betreffenden Personen übergeben.

4. Rechtliches abklären und Papiere zusammenstellen
Hochzeitsversicherungen, Eheverträge und alle anderen rechtlichen Dinge müssen spätestens jetzt abgeklärt werden. Die Zusammenstellung der Papiere für das Standesamt erfolgt.

5. Termine vereinbaren
Frisör, Kosmetikerin, Nageldesignerin, Waxingstudio – alle Termine sollten rechtzeitig eingeholt werden, damit alles stressfrei abläuft.

6. Polterabend organisieren
Eine entspannte Planung des Polterabends kann jetzt bereits erfolgen. Eine formlose Einladung ist ausreichend und wird im letzten Monat vor der Hochzeit ausgesprochen.

Zwei Monate vor der Hochzeit: Blumendeko und Torte

1. Blumenschmuck auswählen
Nicht nur der Blumenschmuck für die Location sollte jetzt passend zur restlichen Dekoration gewählt werden. Auch der Brautstrauß und ein Strauß für die Trauzeugin können bei einer Floristin abgesprochen und bestellt werden. Für das Brautstraußwerfen bietet es sich an, eine kleinere Version des Brautstrauß‘ gleich mit zu bestellen.

2. Torte bestellen
Zwei-, drei- oder vierstöckig oder doch in Herzform mit Frucht? Marzipanverzierung oder Figuren? Die Hochzeitstorte bietet süße Abwechslung bei der Hochzeitsplanung nur wenige Wochen vor der Trauung.

3. Papeterie ausdrucken
Damit auch jeder bei weiß, wo sein Platz ist, sollten Tisch- und Platzkarten sowie Programmhefte nun gedruckt werden.

Letzter Monat vor der Trauung: Endspurt für die Vorbereitungen

1. Begrüßungsrede und Ehegelübde
Die Ehe soll mit einem persönlichen Gelübde besiegelt und die Hochzeitsgäste in einer ausführlichen Rede begrüßt werden? Dann sollten im letzten Monat vor der Hochzeit passende Worte niedergeschrieben und einstudiert werden.

2. Letzter Check
Alles beisammen? Als letzter Teil der Hochzeitsvorbereitung sollte nochmal überprüft werden, ob tatsächlich alles da ist für den großen Tag. Im Notfall muss improvisiert werden. Auf keinen Fall vergessen: die Trauringe bereitlegen!

Viel Erfolg bei der Hochzeitsplanung!

Bildquelle: Thinkstock, iStock, PorFang