By - - Kommentare deaktiviert für High Heels – Tipps für richtiges Laufen

Ein Paar schwarze High HeelsPromis machen es uns regelmäßig vor. Sie laufen grazil mit ihren High Heels über den roten Teppich. Das wollen wir auch!
Doch das kann auf Dauer ganz schön unbequem werden. Wer trotzdem nicht auf High Heels verzichten möchte, der sollte das Laufen auf hohen Absätzen ganz einfach trainieren.


Die richtigen Schuhe wählen

Kaufen Sie Ihre neuen High Heels am besten nicht abends, denn dann sind die Füße meist etwas angeschwollen. Lassen Sie sich Zeit bei der Auswahl und laufen Sie mehr als ein paar Schritte Probe. Tipp, wenn Sie online bestellen: Ordern Sie zwei Größen, so können Sie besser vergleichen, welche passt. Auch beim Probieren zu Hause sollten Sie sich Zeit lassen und mehr als nur ein paar Schritten gehen. (Neueste Modelle gibt es beispielsweise hier.)

Achten Sie bei der Anprobe außerdem darauf, dass der Absatz genau unter der Ferse sitzt. Zusätzlich sollte der Schuh gut gepolstert sein. Verstärken können Sie dies auch mit entsprechenden Sohlen aus dem Handel.
Außerdem sollten Sie auf einen gute Verarbeitung achten, und, wenn möglich, Kunstleder vermeiden, denn dies führt (gerade im Schuh) dazu, dass die Füße schneller schwitzen und sich so Scheuerstellen und Blasen schneller entwickeln.

Die Trainingsvorbereitung

Bevor Sie in die hohen Schuhe schlüpfen, sollten Sie ihre Füße lockern und die Sehnen dehnen. Einfach die Zehen in alle Richtungen bewegen. Anschließend knien Sie sich hin und senken den Po bis Sie auf ihren Fersen sitzen, verweilen Sie in dieser Position etwas. Nun können Sie die Schuhe anziehen.

Üben

Wer blutiger High Heel-Anfänger ist, der sollte das Laufen auf High Heels üben. Für den Anfang reichen Absatzschuhe mit einem 5 cm-Absatz vollkommen aus. Beim Laufen sollte auf eine aufrechte Haltung geachtet werden. Am besten üben Sie vor einem Spiegel. So können Sie direkt sehen, wie Sie laufen.
Ist der Gang zu unsicher, kann es vielleicht daran liegen, dass die Schuhe etwas zu weit oder zu eng sind. Sind sie zu weit können Einlegesohlen helfen.

Die richtige Haltung beim Laufen
Um richtig auf High Heels laufen zu können ist Körperspannung und Haltung das A und O. Das bedeutet: Brust raus, Rücken gerade, Kopf hoch und Bauch rein. Außerdem sollte man kleine Schritte machen und langsamer gehen. Es sollte immer zuerst der Absatz aufgesetzt werden und dann erst der Zeh-Ballen. Für einen sexy Hüftschwung einfach noch das Knie des hinteren Beins etwas beugen.

Mit Einlagen etwas tricksen

Um brennende Ballen zu vermeiden, können Sie spezielle, federnde Einlegesohlen verwenden. Diese gibt es in verschiedenen Materialien. Sie legen sie vorne in den Schuh. Beim Laufen wird so der Druck auf den Ballen etwas vermindert.

Zwischendurch Pausen einlegen

Wer dauerhaft auf High Heels läuft, der stresst seine Muskeln und Sehnen. Um Krämpfe und Schmerzen zu vermeiden, sollten Sie gerade anfangs nur wenige Stunden am Stück auf hohen Schuhen laufen. Zwischendurch sollten die Schuhe (wenn möglich) immer mal wieder ausgezogen werden, um die gestauchten Zehen etwas zu lockern.
Tragen Sie täglich verschiedene Schuhe, so können Ihre Sehnen und Bänder besser generieren: zum Beispiel einen Tag Keilsandalen, dann Ballerinas und dann wieder High Heels usw.

Foto: Wonderworld – Fotolia