By - - Kommentare deaktiviert für Gehaltsunterschiede – Wie sehr sind Frauen wirklich im Nachteil?

Eine Hand mit mehren 50€ ScheinenFrauen verdienen schon seit langem weniger als Männer. Zwar bemüht sich die Politik immer wieder um eine Aufhebung dieser Unterschiede und Unternehmen gehen freiwillige Selbstverpflichtungen ein. Trotzdem scheinen die Unterschiede in den Gehältern weiter zu existieren. Wie groß diese Unterschiede sind, das geht aus den Daten des Statistischen Bundesamtes hervor.

 

Die Schere schließt sich langsam

Die gute Nachricht zuerst: Langsam gleichen sich die Gehälter von Frauen und Männer an. Betrug der Unterschied zwischen den Gehältern der Geschlechter im Jahr 2006 laut Statistischem Bundesamt etwa 23 Prozent, so waren es 2010 noch etwa 22 Prozent. Diese Zahlen bezeichnen aber den Durchschnitt über alle Berufsgruppen. Vergleicht man dagegen Männer und Frauen in einer vergleichbaren Tätigkeit bei vergleichbarer Ausbildung, so betrug der Unterschied schon im Jahr 2006 nur etwa 8 Prozent. Für das Jahr 2010 liegen leider noch keine entsprechenden Zahlen vor, so bleibt abzuwarten, wie sich die Zahlen entwickelt haben. Besonders gering ist der Unterschied aber bei jungen Leuten bis zum Alter von 24 Jahren. Hier beträgt der Unterschied in der Bezahlung nur 2 Prozent.

Große Gehaltsunterschiede in einigen Bereichen

Auch wenn sich die Schere der Verdienstunterschiede langsam schließt, so gibt es doch noch immer sehr große Unterschiede. So lag auch im Jahr 2010 der Verdienst weiblicher Führungskräfte im Schnitt 30 Prozent unter dem ihrer männlichen Kollegen. Genauso sieht es bei Technikern aus; im Bereich der Akademiker ist die Kluft mit 28 Prozent Gehaltsunterschied nur unwesentlich geringer. Die Gründe für die unterschiedlichen Gehälter sind vielfältig. In von Frauen dominierten Branchen wird allgemein schlechter bezahlt. In allen Branchen dagegen gilt, dass Frauen häufiger in Teilzeit arbeiten als Männer. Gerade in Führungspositionen wirkt sich eine längere Erziehungspause stark auf das Gehalt beim Wiedereinstieg aus. Aber auch die Frauen selbst seien nicht ganz unschuldig an der schlechteren Bezahlung: Bei außertariflicher Bezahlung würden Frauen nicht hart genug verhandeln.

Gehaltsunterschiede – noch immer ein Thema

Trotz vieler Bemühungen ist die niedrigere Entlohnung von Frauen auch heute noch ein Thema. Zwar schließt sich die Schere zwischen den Gehältern, aber dies nur langsam. Besonders in höheren Hierarchieebenen wirken sich längere Auszeiten stark auf das Gehalt nach dem Wiedereinstieg in das Berufsleben aus.

Artikelbild stammt von: Aamon – Fotolia