By - - Kommentare deaktiviert für Frühjahrsaufräumen – jetzt wird’s schön im Schlafzimmer!

Im Frühling sind wir motivierter, die länger werdenden Tage spornen uns an, lang gehegte Vorhaben umzusetzen. Warum nicht gleich im Zuge des Frühjahrsputzes das Schlafzimmer umgestalten? Im intimsten Raum der Wohnung sollten wir uns rundherum wohlfühlen und erholen können.
Im Folgenden gibt es ein paar Tipps, wie Sie Ihr Schlafzimmer an Ihre Wünsche und Bedürfnisse anpassen können.

Das Bett steht im Mittelpunkt

Das Bett ist als meistbenutztes Möbelstück maßgeblich für Ihr Wohlbefinden in Ruhephasen verantwortlich.

  1. Finden Sie die optimale Position im Raum

Im Bestfall ist der Raum hierfür leer. Nehmen Sie sich eine Decke und legen Sie sich an verschiedene Stellen. Manche Menschen schlafen am liebsten so, dass sie die Tür im Blick haben, andere stört genau das. Die einen schlafen lieber direkt an der Wand, die anderen mittig im Zimmer. Welcher Typ sind Sie?

  1. Das Bett

Wählen Sie ein Modell, das Ihnen gefällt. Mögen Sie lieber Naturmaterialien oder Metall? Soll es lieber schlicht sein oder verspielt? Im Fachhandel und auch online gibt es eine große Auswahl. Schauen Sie beispielsweise hier.

  1. Die Liegefläche

Testen Sie mehrere Matratzen, um die Optimale für sich zu finden. Schlafen Sie eher hart oder weich?

Bei manchen Fachgeschäften können Sie die Matratze (in einem Kunststoffüberzug) mehrere Nächte zu Hause testen. Fragen Sie danach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Lichtblicke für das stimmungsvolle Ambiente

Passen Sie die Lichtverhältnisse Ihrem persönlichen Geschmack an. Schlafen Sie lieber heller oder muss es sehr dunkel sein, damit Sie gut einschlafen können. Dieses Wissen hilft Ihnen bei der Wahl der richtigen Vorhänge und Rollos.

Farben beeinflussen die Stimmung

Ausgewogene Raumfarben können Ihre Stimmung positiv beeinflussen. Sanfte und helle Farbtöne gelten als beruhigend und schlaffördernd. Kräftige eher als anregend.

Entscheiden Sie sich am besten für eine Farbfamilie und bewegen Sie sich dann in diesem Farbbereich. Unterschiedliche Möbel können Sie streichen oder lackieren und mit passenden Accessoires Highlights setzen. Stimmen Sie auch den Wandschmuck auf die vorherrschende Farbgebung ab. So können Sie das Gefühl von Behaglichkeit verstärken, da Sie auf harte Brüche verzichten.

Arbeiten ja, aber bitte nicht im Schlafzimmer

Wenn Sie abends im Bett liegen, sollte der Blick nicht auf dem Schreibtisch ruhen. Wenn es nicht anders geht und Sie Ihren Arbeitsbereich im Schlafzimmer unterbringen müssen, setzen Sie auf Raumteiler oder Paravents. So verdecken Sie Arbeitsinventar wie Schreibtisch mit Computer.

Auch die Kleiderablage können Sie so geschickt verbergen.

Kleine Änderungen mit großen Auswirkungen

Die Umgestaltung und Verschönerung im Kleinen wirkt sich nicht nur positiv auf den Raum aus, sondern auch auf Sie. Ist die Arbeit getan – und Sie zufrieden, halten Sie sich gern in Ihrem neuen Wohlfühlraum auf und können dementsprechend entspannen. Sie wachen erholt auf.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Umgestaltung und einen schönen Frühling.


Bildquelle: Thinkstock, 480929705, iStock, jacek_kadaj