By - - Kommentare deaktiviert für Frauenpower: So klappt’s mit der Gehaltsverhandlung

Die Zahlen sprechen weiterhin eine deutliche Sprache: noch immer verdienen Frauen im Schnitt gut zwanzig Prozent weniger als ihre in gleicher Weise qualifizierten männlichen Kollegen. Dabei haben neuere Studien ergeben, dass Frauen eher das Zeug dazu haben, in Gehaltsverhandlungen echte Sprünge nach vorn zu machen – wenn sie denn forsch genug auftreten.

Die eigenen Interessen offensiv vertreten

Im Arbeitsalltag zeigt sich immer wieder, dass Frauen im Zweifel vorsichtiger formulieren, wenn es um die Beschreibung der eigenen Leistung und Bedeutung für ein Unternehmen geht. In Gehaltsverhandlungen ist eine solche Haltung Gift. Denn wer in seinen Leistungen nichts Besonderes sieht, kann diese auch nicht als etwas Besonderes darstellen. Deshalb geht es für Frauen meistens vor allem darum, sich selbst ausreichend wert zu schätzen und dieses Gefühl auch überzeugend zu vermitteln. Selbstverständlich sollte das nicht in Prahlerei ausarten – aber ein unbefangenerer Umgang mit den eigenen Vorzügen ist in den meisten Fällen der richtige Weg. Selbstbewusst auftreten kann nur, wer auch tatsächlich Selbstbewusstsein empfindet.

Durch Persönlichkeit punkten

Die Tatsache, dass Frauen in Bezug auf ihre Person meistens eher eine gewisse Zurückhaltung ausstrahlen, führt dazu, dass jene Bewerberinnen, die sich anders präsentieren, in besonderer Weise auffallen. Dieser Überraschungseffekt lässt sich in den meisten Fällen dazu nutzen, die eigenen Vorstellungen in Sachen Gehaltsentwicklung weitestgehend durchzusetzen. Dies gilt umso mehr, als immer mehr Unternehmen sich davor fürchten, dass die Politik doch noch eine Quote für Frauen auf den Managementebenen der Unternehmen durchsetzt. Diesen Plänen lässt sich am ehesten durch die Einstellung von mehr Frauen auf verantwortliche Posten entgegen treten. Entsprechend können es sich Frauen durchaus erlauben, ein wenig forscher aufzutreten als ihre männlichen Kollegen. Denn die geschlechtsinterne Konkurrenz ist deutlich dünner gesät.

Eine gute Vorbereitung ist das A und O

Es genügt nicht, nur die eigenen Stärken zu kennen. Man muss diese auch glaubhaft und einfach nachvollziehbar darstellen und belegen können. Deshalb kommt es gerade in Gehaltsverhandlungen entscheidend darauf an, sehr gut vorbereitet in das betreffende Gespräch zu gehen – dann steht einem signifikanten Gehaltsplus so gut wie nichts mehr entgegen.

Foto: Thinkstock, iStock, alexovicsattila

Teile diesen Artikel...
Share on Facebook
Facebook
0Share on Google+
Google+
0Tweet about this on Twitter
Twitter