By - - Kommentare deaktiviert für Düfte auf Grußkarten

/* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:“Normale Tabelle“; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:““; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:10.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:115%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:“Calibri“,“sans-serif“; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:“Times New Roman“; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; mso-fareast-language:EN-US;} Früher besprühten die Damen gerne ihre Korrespondenz an den Liebsten mit Parfum, um den Briefen eine im wahrsten Sinne ganz persönliche Note zu verleihen. Dieser Brauch ist heute aus der Mode geraten, aber es gibt immer noch Grußkarten, die mit betörenden Düften versehen sind.

Düfte auf Grußkarten sind eine nette Ergänzung zu der visuellen Gestaltung. Man kann sie kaufen oder mit etwas Kreativität und Bastelbedarf auch selbst herstellen. Unglaublich aber war: Es gibt sogar begeisterte Sammler von Duftkarten.

Grußkarten mit Düften für jeden Anlass

Es gibt einige Karten, die schlichter gestaltet und bei denen das Papier bereits mit einem Duftstoff versehen ist, was diesen einen dezenten Duft verleiht.

Aber es gibt auch thematische Grußkarten, die Düfte verströmen, zum Beispiel für Geburtstage, Hochzeiten und ähnliches. Bei Hochzeitskarten passen natürlich blumige Düfte, die zum Beispiel an den Brautstrauß erinnern und unter anderem nach Margeriten duften. Diese Karten sind mit ätherischen Ölen versehen, die ihren Duft verströmen, sobald man an der Karte reibt.

Es empfiehlt sich am ehesten der Kauf über das Internet, da solche Karten nicht unbedingt in regulären Geschäftssortimenten zu finden sind.

Duftkarten selbst basteln

Hier noch ein extra Tipp, falls man mal eine Duftkarte selber basteln möchte. In vielen Frauenzeitschriften befinden sich Duftproben, die auf kleinen Kärtchen angebracht sind. Diese sorgfältig heraustrennen beziehungsweise ausschneiden und auf einer fertigen Karte befestigen. Oder man verwendet Pröbchen, die man beim Einkauf in der Drogerie erhält.

Natürlich kann man auch die Karte zuvor selbst basteln und dabei zum Beispiel Elemente aufgreifen, die der Duft enthält. Wer es noch etwas vielfältiger mag, kann natürlich auch mehrere Duftproben auf der Karte befestigen, bunt gemischt oder auch von einer bestimmten Marke.

Von Proben in den entsprechenden kleinen Fläschchen ist abzuraten, da diese beim Posttransport kaputt gehen können und es wäre wohl ein zu großer Aufwand, die Karte erst „bruchsicher“ zu verpacken.

Und natürlich gibt es auch noch den „altertümlichen“ Weg, um zum Beispiel doch noch einmal seine Liebesgrüsse zu verschicken, auch wenn dieser Brauch größtenteils in Vergessenheit geraten ist. Einfach die Karten mit einem Eau de Parfum besprühen oder mit Duftöl beträufeln.