By - - Kommentare deaktiviert für Der Kult aus den 70ern & 80ern: Roger Moore als James Bond

1962 kam ein bis dato unbekannter Held auf die Kinoleinwände. James Bond, ein Spion mit Klasse, Charme und Erfolg bei den Frauen. Es gab kaum einen Mann, der ihm nicht nacheifern wollte, kaum eine Frau, die bei seinem Anblick nicht dahin schmolz. Schnell entwickelte sich James Bond zu einem Mythos.

Die wechselnden Gesichter des James Bond 007

Mit James Bond kam auch ein bisher unbekanntes Gesicht auf die Kinoleinwand. Der Schauspieler Sean Connery verkörperte im ersten Film „Dr. No“ den smarten Agenten. Ein Welterfolg, der von den weiteren Filmen der James Bond Reihe mit Sean Connery aus den Jahren 1963 bis 1967 übertrumpft wurde. Nun schien es an der Zeit dem Agenten mit Herz ein neues Gesicht zu geben. Doch der Nachfolger des nun allseits bekannten James Bond Schauspielers hatte es schwer. George Lazenby konnte an den riesen Erfolg seines Vorgängers leider nicht anknüpfen. Und dann kam er, der Mann, der bis heute als der einzige wahre James Bond gilt: Roger Moore.

Roger Moore gab James Bond einen unvergesslichen Charakter

Man schrieb das Jahr 1973, als der wahre James Bond die Bildfläche betrat. Sein erster Auftritt in „Leben und Sterben lassen“ sollte ihn zum beliebtesten James Bond Darsteller aller Zeiten machen. Er kam, schoss und gewann die Herzen des Publikums. Zwischen 1973 und 1985 begründete er den James Bond Kult. Ausverkaufte Kinos bei allen James Bond Streifen waren mit ihm an der Tagesordnung. Entstanden sind unvergessene Filme, die durch den Charme dieses herausragenden James Bond Schauspielers geprägt wurden. Die Fan-Gemeinde trauerte, als Roger Moore mit seinem letzten Film „Im Angesicht des Todes“ den Spion, den alle liebten, in Bond-Rente schickte.

Der Kult geht weiter

Die James Bond Figur ist durch Roger Moore unsterblich geworden. Wenn auch die Darsteller wechseln, so bleibt der Mythos doch erhalten. Der nächste James Bond Schauspieler, der die Nachfolge von Roger Moore antreten musste, hatte es allerdings schwer. Daher konnte Timothy Dalton sich auch nicht etablieren. Nur zwei Bond Filme später wurde ein neuer James Bond Schauspieler auserkoren, der der Figur neues Leben einhauchen sollte. Pierce Brosnan trat mit „Goldeneye“ 1995 die schwere Nachfolge an. Der Mythos James Bond lebt folglich weiter, auch wenn der „wahre“ James nicht mehr auf der Leinwand erscheinen wird.

Foto: Starpress