By - - Kommentare deaktiviert für Der DSW Stuhl von Charles Eames

moebel

Charles Eames wurde 1907 in den Vereinigten Staaten von Amerika geboren und ist ein bekannter Designer des zwanzigsten Jahrhunderts. Eines seiner Meisterwerke ist der DSW Side Stuhl aus dem Jahr 1948. Der Stuhl war ein Gewinner des Low Cost Design Wettbewerbs des New York Museum of Modern Art im Jahr 1948. Der Stuhl war der erste industriell hergestellt Plastikstuhl und somit eine Revolution für die Design-Industrie. DSW steht für Dining height Side Chair Wood und bedeutet so viel wie hölzerner Beistellstuhl, obwohl lediglich die Stuhlbeine bei einigen Modellen aus Holz sind.

Das Design des Stuhls war zu der damaligen Zeit revolutionär. Die Kombination aus Komfort und einem originellen Look macht den Stuhl bis heute zu einem beliebten Designerstück. Die Form der Sitzfläche und Rückenlehne sind ergonomisch geformt und an den Körper angepasst. Dadurch ist der Stuhl besonders gemütlich und ermöglicht auch längeres Sitzen problemlos. Außerdem ist das Sitzmöbel durch seinen speziellen Aufbau sehr stabil. Die Kombination aus Holzbeinen und Metallverstrebungen hält viel Gewicht aus und verspricht lange Haltbarkeit über viele Jahre. Neben dem Effekt der Stabilität sorgen die Metallverstrebungen auch für ein einzigartiges Design.

Heutzutage ist der Stuhl in verschiedenen farblichen Kombinationen erhältlich. Die glasfaserverstärkte Sitzfläche ist unter anderem in den Farben schwarz, weiß, rot und blau aber auch vielen weiteren verfügbar. Dazu können Sie sich individuell das Untergestell in Ahorn, Eiche, Walnuss oder Eiche in schwarz und weiß gestrichen, aussuchen. Selbst die Metallverstrebungen variieren von Edelstahl über weiß und schwarz. Durch diese Kombinationsmöglichkeiten können Sie diesen Stuhl einzigartig machen, den garantiert keiner Ihrer Freunde oder Bekannten in dieser Art hat.

Das verwendete Material ist sehr pflegeleicht. Falls ein Gast kleckert ist der Schaden schnell beseitigt. Die Sitzfläche kann einfach mit einem feuchten Lappen abgewischt werden und bleibt so lange sauber. Auch die Beine aus Holz sind sehr langlebig. Eventuelle Beschädigungen können auspoliert werden.

Charles Eames wurde 1907 in St. Louis, Missouri, USA, geboren. Schon in jungen Jahren wurde er von seinem Onkel, dem Architekten William S. Eames, beeinflusst. Nach einem Studium an der Washington Universität begann Eames nach erfolgreich beendetem Studium in einem Architekturbüro zu arbeiten. Mit nur 22 Jahren heiratet Charles seine erste Frau und bekam mit ihr sein einziges Kind, eine Tochter Namens Lucy. Kurze Zeit später eröffnete Charles ein eigenes Architekturbüro mit dem Kollegen Charles M. Gray und begann sich dadurch auch für Design zu interessieren.

Durch ein Stipendium für die Cranbrook Akademie der Künste in Michigan erhielt Eames im Anschluss einen Lehrposten. Mit Kollegen nahm er regelmäßig an Wettbewerben teil und war es gewohnt zu gewinnen. Nach dem ersten Platz bei dem Wettbewerb „Organisches Design für Wohnraumausstattungen“ erhielt er das Angebot der Leitung der Abteillung für Industriedesign, die er dankend annahm. An der Cranbrook Akademie lernte Eames auch seine zweite Frau Ray Kaiser kennen. Er heiratete die 1912 in Sacramento geborene Amerikanerin 1941. Beide arbeiteten fortan eng zusammen und erstellen Designs. Während des zweiten Weltkrieges erlernten die  beiden das Verformen von Sperrholzplatten unter Dampf. Diese Technik findet sich in vielen späteren Möbeldesigns wieder.

Im Alter beschäftigten sich die beiden Designer auch mit anderen künstlerischen Arbeiten, wie Fotografie oder Filmemachen. Bekannt sind sie allerdings hauptsächlich durch ihre Arbeiten als Designer. 1978 verstarb Charles Eames. Seine Frau Ray folgte ihm zehn Jahre später. 1985 erhielt Eames den Titel „einflussreichster Designer des 20. Jahrhunderts“ von der IDSA verliehen.

Bis heute sind seine Designstücke beliebt und werden unter anderem von Swivel  angeboten.

Foto: Pavel Losevsky – Fotolia

Foto:

Teile diesen Artikel...
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter