By - - Kommentare deaktiviert für Das richtige Make-up, um jünger auszusehen

Sie müssen nicht mehrere Hundert Euro beim Schönheitschirurgen ausgeben, um eine jüngere Ausstrahlung zu erhalten. Schminken Sie sich Ihr Alter ab – und ein jüngeres drauf! Schon mit ein paar gut angelegten Euro in hochwertige Schminke und der richtigen Technik können Sie sich ein paar Jahre jünger schummeln. Wir verraten Ihnen in vier Schritten, wie es geht.

1. Die Foundation

Eine stark deckende Grundierung wirkt schnell maskenhaft und kann sich in kleinen Fältchen absetzen. Das ist alles andere als schön. Besser, sie verwenden eine getönte Tagescreme als leichte Alternative. So werden die Talgdrüsen nicht verstopft, die Haut aber mit pflegenden Inhaltsstoffen versorgt. Gegebenenfalls enthalten sogenannte BB-Creams (Bleamish Balm) sogar einen Lichtschutzfaktor und schützen damit vor schädlichen UV-Strahlen, die die Hautalterung vorantreiben. Mit CC-Creams (Correcting Colours) können Sie Rötungen abdecken.

2. Das Rouge

Für ein frisches, jugendliches Äußeres ist Rouge ein Muss. Zusätzlich können Sie mit Rouge Ihre Gesichtskonturen unterstreichen. Bei einem ovalen Gesicht schminken Sie sich sogenannte Apfelbäckchen, für ein rundes Gesicht wird die Farbe entlang der Wangenknochen verblendet. Es hilft, wenn Sie sich dafür im Spiegel anlächeln. Flüssiges Rouge oder welches mit Glanzpigmenten unterstreicht den Verjüngungseffekt zusätzlich. Für einen hellen Hautton eignet sich Rouge in Rosa, Pfirsich oder Apricot gut. Bei mitteldunkler Haut bieten sich Beeren- und Mauvetöne an. Wer eine dunklere Haut hat, greift zu Orange- und Braun-Tönen.

3. Das Augen-Make-up

Einen wachen Blick bekommen Sie auch ohne Lidstraffung und ohne erholsamen Schlaf. Kaschieren Sie zunächst dunkle Augenringe mit einem Concealer. Wählen Sie den Concealer einen Ton heller als die Foundation und tragen Sie die Farbe zunächst nur sparsam auf. Klopfen Sie den flüssigen Concealer mit den Fingerspitzen sanft in die Haut ein. Auch unter den Augenbrauen können Sie Concealer oder Highlighter auftragen, das öffnet den Blick zusätzlich. Glänzenden Lidschatten sollten Sie nicht in der Lidfalte auftragen, hier setzen sich die Pigmente im Laufe des Tages leicht ab. Besser nur entlang des oberen Wimpernkranzes oder unterhalb der Augenbrauen auftragen. Zum Schluss die Wimpern tuschen und in Form bringen. Volumen-Mascara ist für feine Wimpern oft zu schwer, deshalb besser auf verlängernde Mascaras setzen.

4. Die Lippen

Na klar, Sie sollten nicht gleichzeitig Augen und Lippen kräftig betonen – das wirkt sonst wie verkleidet. Doch die Lippen bei einem Make-up völlig außer Acht zu lassen, ist auch keine Lösung. Wenn Sie nicht gerade mit knallroten Lippen Eindruck schinden wollen, setzen Sie auf rosafarbenen Lipgloss. Der vergrößert die Lippen optisch und fügt sich harmonisch ins Gesicht ein. Mit einem präzise aufgetragenen Lipliner in der gleichen Farbe wirkt das Ergebnis noch schöner.


Bild: Thinkstock, 87781362, Photos.com, Jupiterimages

Teile diesen Artikel...
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter