By - - Kommentare deaktiviert für Das kleine Schwarze – die Geschichte eines Modeklassikers

Universell einsetzbar und zu jedem Anlass passend, ist das kleine Schwarze ein Modeklassiker, der jede Frau elegant und stilvoll kleidet. Kurz nach dem Ersten Weltkrieg erfunden, ist das legendäre Kleid ein zeitloses Stück Mode, das längst seinen Einzug in die Kleiderschränke der Frauen in aller Welt gehalten hat – unabhängig von deren Alter oder Lebensumständen.

Das kleine Schwarze: zeitlos elegant

Die genaue Herkunft des kleinen Schwarzen ist nicht eindeutig geklärt, erstmals in Erscheinung trat das Kleid aber zwischen 1918 und 1920. Als mögliche Erfinderin wird die Modedesignerin Nettie Rosenstein genannt. Seinen Siegeszug um die Welt verdankt der Mode-Evergreen Gabrielle „Coco“ Chanel. 1926 veröffentlichte sie das Foto eines kleinen Schwarzen in einer Vogue mit dem Kommentar, dass sich das schnörkellose Etuikleid zu einer Art Uniform für alle Frauen mit Geschmack entwickeln würde. Tatsächlich ist das kleine Schwarze ein fester Bestandteil im Repertoire internationaler Modedesigner wie Dior, Prada oder Thierry Mugler. Kürzlich hat die deutsche Jungdesignerin Bernadett Penkov für yalook zwei aparte Modelle entworfen, eines mit langen und eines mit kurzen Ärmeln.

Das kleine Schwarze im Wandel der Zeit

„Little black dress“ nannte die englische Presse das kleine Schwarze von Chanel und verlieh dem Kleidungsstück damit seinen bis heute gültigen Namen. Der Ruhmeszug des Kleides begann in den Goldenen Zwanzigern und erreichte einen ersten Höhepunkt als Hollywood seine Superstars in das kleine Schwarze steckte. Unvergesslich ist Audrey Hepburn als Holly Golightly in einem kleinen Schwarzen von Hubert de Givenchy. Sie trug das Etuikleid, das Jahrzehnte später für die sagenhafte Summe von 607.000 Euro versteigert wurde, mit unnachahmlicher Anmut. Die Siebziger waren die einzige Zeit, in der das kleine Schwarze sich gegenüber dem bunten Flower-Power-Stil nicht durchzusetzen konnte. Bereits in den Achtzigern feierte es sein Comeback und ist seitdem von den Laufstegen und aus den Modegeschäften nicht mehr wegzudenken, wie die Modelle von Penkov für yalook beweisen.

Das kleine Schwarze ist mit allem kombinierbar

Die Gründe für die Beliebtheit des kleinen Schwarzen liegen auf der Hand: Das Kleidermodell ist so zeitlos, dass es nie aus der Mode kommt. Schwarz steht für Eleganz und Glamour und ist mit jedem anderen Farbton kombinierbar. Das kleine Schwarze kann den ganzen Tag über getragen werden – bei der Arbeit, beim Stadtbummel oder auf der eleganten Cocktailparty in Kombination mit edlem Schmuck und High Heels.

Bild (c) Zdenka Darula – Fotolia

Teile diesen Artikel...
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter