By - - Kommentare deaktiviert für American Design aus der Feder von Ralph Lauren

Als das absolute Markenzeichen des American Designs von Ralph Lauren gilt das Polohemd. Es hat seinen Namen völlig zu Recht, denn es war ursprünglich für die Sportfreunde entwickelt worden, die sich dem Polo widmeten. 1967 kaufte Lauren die Marke und eröffnete schon bald darauf die ersten eigenen Geschäfte, die neben den Polohemden auch Krawatten verkauften, die von ihm entworfen worden waren. Heute besitzt das von Lauren gegründete Unternehmen fast 300 Geschäfte in der ganzen Welt und beschäftigt 13.000 Mitarbeiter.

Vom hochwertigen Edellook bis zum Discountbereich

Die Produktpalette ist seit damals gewaltig erweitert worden. Laurens American Design findet sich jetzt nicht mehr nur in Sportbekleidung, sondern in Kleidung aller Art, die von jeder Altersgruppe getragen werden kann. Dazu gehören auch Schuhe und viele andere Accessoires. Dabei hat sich Lauren nicht nur auf einen Preisbereich spezialisiert, sondern deckt vom Discountbereich bis zum hochwertigen Edellook alles ab. Inzwischen gehören mehr als dreißig Marken zu dem von Ralph Lauren geschaffenen American Design. Seinen allergrößten Erfolg hatte der Modedesigner, der 2009 seinen 80. Geburtstag feiert, ohne Zweifel in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts. Vor allem die Jugendlichen wussten seinen typisch amerikanischen Look zu schätzen.

Ein einzigartiges Lebensgefühl

Bei den Yuppies und Preppies war die Kleidung von Polo Lauren absolut in. Er vermittelt in seiner Kleidung ein einzigartiges Lebensgefühl, das immer ein wenig an die traditionelle Kleidung des Wilden Westens erinnert. Inzwischen findet man das American Design von Lauren auch in der Abendmode wieder. Sein „Kleines Schwarzes“ kommt mit einem eng anliegenden Oberteil mit sattelartig gestaltetem Hüftbereich und schwingenden Röcken daher. Eine äußerst interessante Lösung bietet auch die Kombination aus langem Rock und Weste, die mit einem Hut kombiniert wird, der einen ein wenig an West Side Story erinnert. Auch Schnitte, die durchaus in die Blütezeit des Charleston passen könnten, findet man in seinem Sortiment der Abendkleider. Die Alltagsmode wird von Jeans und den Shirts mit Kragen bestimmt. Sie finden sich besonders in der von ihm entworfenen Collegemode wieder. Aber auch von der Trapper- und Holzfällerkleidung lässt er sich immer wieder inspirieren, wenn er neue Stücke für seinen Bereich Freizeitkleidung entwirft. Sie ist für die Dame und den Herren, aber auch in Kindergrößen zu haben. Damit man den American Lifestyle nicht nur in der Kleidung spüren kann, ergänzte er seine Produktpalette in den letzten Jahren auch durch Wohnaccessoires und einigen inzwischen weltbekannten Düften.

Bild: Phase4Photography – Fotolia[ssba-buttons]